Jagd auf Muffelwidder in Europa

Wo bei der Jagd auf Muffelwidder in Europa mit welcher Trophäe zu rechnen ist, weiß Rainer Schwarz von Blaser Safaris.

Wenn in den herbstlichen Wäldern das Aufeinanderprallen der Hornwehr erklingt, weiß jeder Jäger, der der Faszination Schnecken erlegen ist, nun ist die Hohe Zeit der Muffelwidder. Dann zieht es ihn in die bunte Wildbahn. Die Jagd auf Muffelwidder in Europa bietet durchweg interessante Möglichkeiten.

Muffeljagd in Tschechien

Tschechien ist ein klassisches Jagdland mit einer langen jagdlichen Tradition. Auch heute noch gibt es feinste Jagdschlösser aus der k.u.k.-Zeit. Wer gern in alten Jagdbüchern liest, kennt die großen Jäger aus dieser Epoche. Tschechien ist untrennbar mit Muffelwild verbunden. Die Jagd findet in freier Wildbahn wie auch in sehr großen, gezäunten Revieren statt. Durch die uralten Traditionen ist Tschechien meiner Meinung nach das Widderland schlechthin. Nirgendwo sonst wird mit solcher Sorgfalt gehegt und gejagt wie hier. Durch die zentrale Lage Tschechiens im Zentrum Europas, durch die sehr gute Verkehrsanbindung an alle internationalen Autobahnen ist es absolut kein Problem, mit dem Pkw ein paar Tage zu verreisen und der Widderjagd zu frönen. Wer’s mag, nimmt den Flieger. Die Jagdzeit auf Widder geht vom 1. August bis zum 31. Dezember, die Brunft beginnt Mitte Oktober und endet Ende November. Bei der Einreise muss Ihr Reisepass mindestens drei Monate über das beabsichtigte Reiseende hinaus gültig sein. Währungseinheit ist die Tschechische Krone. Seit Tschechien in der EU ist, reicht für die Waffeneinfuhr der Europäische Feuerwaffenpass aus. Auch für die Durchreise durch Österreich brauchen Sie diesen. Nehmen Sie zur Sicherheit für die Wiedereinreise nach Deutschland Ihre Waffenbesitzkarte mit.

© Silvio Heidler
© Rafal Lapinski

Bulgariens Widder

Bulgarien wird von Westen nach Osten vom Balkangebirge (2.376 m) durchzogen. Nördlich vom Balkan liegt das Donauhügelland, südlich liegen die Thrakische Ebene, das Vitoshagebirge (2.290 m), das Rilagebirge (2.925 m), die Rhodopen (2.191 m) und das Piringebirge (2.914 m). Hier jagen wir mit unseren Gästen auf Muffelwidder. Bulgarien ist ein sehr interessantes Jagdland. Von herrlichen Hochgebirgsrevieren für sportive Jäger, über Mittelgebirgs- und Hügelreviere bis hin zu Flachlandrevieren, die auch den konditionell nicht durchtrainierten Jägern zu Gute kommen, hat Bulgarien für jeden Geschmack etwas zu bieten. Vorherrschend ist gemäßigtes Kontinentalklima. Gejagt werden darf nur unter Führung eines staatlichen Berufsjägers. Das Muffelwild findet in Bulgarien ausgezeichnete Lebensbedingungen, und die Population steigt stetig. Starke Muffelwidder mit 80 bis 90 Zentimeter Schneckenlänge sind in vielen Revieren zu bejagen. Der nationale Rekord liegt bei 240,05 CIC-Punkten und hat 95,6 Zentimeter lange Schläuche.

Angenehme Jagdmöglichkeiten

Die Trophäenjagd ist ganzjährig gestattet, die Brunft beginnt Mitte Oktober und geht bis Mitte/Ende November. Man kann Gams, Keiler, Auerhahn und Rehbock mitbejagen. Der Gastjäger jagt meistens in großen staatlichen Revieren. Dort wurden im Laufe der Zeit komfortable Jagdhäuser erbaut. Deutsche Einreisende brauchen einen noch sechs Monate über das Reiseende hinaus gültigen Reisepass. Die Waffeneinfuhrdokumente werden im Voraus von der Jagdreiseagentur für Sie organisiert. Zudem benötigen Sie einen gültigen Europäischen Feuerwaffenpass.

© Silvio Heidler
© Silvio Heidler

Jagd auf Muffelwidder in Europa - Ungarns Medaillenwidder

Auch in Ungarn wird traditionell auf Muffelwidder gejagt. Die beste Jagdzeit ist entweder in der Brunft – Ende Oktober bis Ende November – oder am Ende der Jagdsaison, wenn etwas Schnee liegt. Letzteres ist speziell in Ungarn eine Top-Jagdzeit auf Muffel. Die Rudel überstellen sich wetterbedingt immer gerne auf südseitige Revierteile. Ob das Ödenburger und Günser Gebirge, das Bakony Oberland/Bakonywalg-Gebirge, das Vertes-Gebirge, das Pilis-Gebirge, das Gerecse-Gebirge, das Matra-Gebirge oder das Mecsek-Gebirge, alle diese Mittelgebirge liegen zwischen 350 und knapp 1.020 Höhenmeter und beheimaten Muffelwild. Die Jagd findet zum größten Teil in staatlichen Revieren statt, aber es gibt auch sehr gute, handverlesene Privatreviere. In letzter Zeit wurden in einigen ungarischen Revieren wieder Widder in der Medaillenklasse erlegt, ein Zeichen, das wieder eine passende Altersstruktur aufgebaut wird. Die Jagd auf Muffelwild findet vom 1. September bis zum 28. Februar statt. Ausländische Jäger dürfen in Ungarn nur dann jagen, wenn eine ungarische Jagdkarte mit Haftpflichtversicherung für sie im Revier vorliegt. Der Jagdgast muss über einen in seiner Heimat gültigen Jagdschein und einen Europäischen Feuerwaffenpass verfügen.

© Silvio Heidler

Möglichkeiten in Spanien

Auch in Spanien kann auf Muffelwild gejagt werden, jedoch fast ausschließlich anlässlich einer Monteria. Wenn jemand eine Einzeljagd durchführen möchte, dann nur in Kombination mit anderen Wildarten.

Das ehemalige Jugoslawien

Stellvertretend seien hier Kroatien und Serbien erwähnt, wo es gute Muffelwildbestände gibt. Leider wurde in der Vergangenheit zu sehr in die obere Altersklasse eingegriffen, zu merken an der Qualität der Trophäen. Planen Sie eine Reise dorthin, sollten Sie unbedingt nach den Ergebnissen der letzten Jahre fragen. Die Jagd findet teils in staatlichen, teils in privaten Revieren statt. Landschaftlich ist das Balkangebirge ein Traum, sei es nun an der Mittelmeerküste Kroatiens oder landeinwärts. Die Jagd auf Muffelwidder in Europa kann sich also nur lohnen.

© Silvio Heidler

Weitere Beiträge