Jagen in Neuseeland

Die Jagdmöglichkeiten sind in Neuseeland unermesslich und es gibt derart viele Wildarten zu bejagen, dass eine Aufzählung nahezu unmöglich erscheint. Hier werden regelmäßig nicht nur die stärksten Rothirsche der Welt gestreckt, sondern es gibt auch zahlreiche andere kapitale Wildarten zu bejagen. Insbesondere die Bergjagd kann auf der Jagdreise nach Neuseeland von großer Spannung sein und lässt das Herz des passionierten Schalenwildjägers höherschlagen. Natürlich ist die Anreise aus Deutschland lang und strapaziös – aber es lohnt sich. Denn einmal dort gewesen, möchte der Auslandsjäger am liebsten jährlich zurückkehren. Eine Jagdreise nach Neuseeland ist so oder so für uns eine großartige Reise in eine andere jagdliche Welt.

Neuseelands bejagbare Wildarten  

Neuseeland bietet jagdlich eine große Anzahl an bejagbaren Wildarten. Teilweise sind diese Wildarten schon immer heimisch gewesen, teilweise wurden diese jedoch auch von den europäischen Siedlern über die Jahrhunderte eingeschleppt. Aufgrund der optimalen Vegetationsbedingungen konnten sich die europäischen Wildarten stark vermehren und bilden heute daher einen perfekten Bestand zur nachhaltigen Jagd. Nachfolgend sind nur einige der zahlreichen Wildarten Neuseelands aufgelistet:  

Rothirschjagd in Neuseeland  

Gerade mit kapitalen Rothirschtrophäen macht Neuseeland regelmäßig jagdliche Schlagzeilen. Bewiesenermaßen bringt Neuseeland weltweit die stärksten Rotwildtrophäen hervor. Hier warten Rothirsche mit einem Geweihgewicht von 20 Kilogramm auf den Jagdreisenden. In Neuseeland entstehen diese Trophäen aufgrund der hervorragenden Genetik und des angenehmen Klimas. Europäische Top-Trophäen bilden in Neuseeland allerhöchsten durchschnittliche Rothirsche. Ursprünglich wurden in Neuseeland nur starke Rothirsche eingeführt, welche endenreich und großartig veranlagt waren. Dies führte zu dem genetisch einzigartigen Bestand, der heute in Neuseeland bewundert werden kann.  

Hirschjagd in Neuseeland  

Doch in Neuseelands Jagdwelt können nicht nur Rothirsch bejagt werden – hier sind auch viele andere Hirscharten beheimatet, die nahezu alle vom Jagdurlauber bejagt werden können. Je nach Region und Revier kann hier das Wapiti, das Damwild, das Sikawild, der Sambarhirsch, der Rusahirsch und der Weißwedelhirsch bejagt werden. Für den passionierten Hirschjäger kann in Neuseeland also durchaus ein Traum in Erfüllung gehen. Vor allem in den grünen Bereichen Neuseelands gibt es hervorragende Bestände dieser Hirscharten, die ohne Probleme nachhaltig bejagt werden können. Oft ist eine Jagd dieser Wildarten sogar staatlicherseits ausdrücklich gewünscht, denn das eingeschleppte Wild kann der Landschaft und ursprünglichen Artenwelt Neuseelands durchaus langfristig schaden.  

Bergjagd in Neuseeland  

Vor allem in den Neuseeländischen Alpen gibt es reichlich Jagdabenteuer, die auf den Jagdreisenden warten. Hier erstreckt sich auch der höchste Berg Neuseelands auf über 3.724 Meter – der Mount Cook. In den luftigen Höhen ist vor allem die Jagd auf den Tahr bei Europäern äußerst beliebt. Diese Wildziegenart stammt ursprünglich aus dem Himalajagebirge und die Bejagung ist, aufgrund der Scheue des Wildes, äußerst anspruchsvoll. Der Tahr behaust noch steilere und höhere Gefilde als die Gams – welche in Neuseeland auch einzigartig bejagt werden kann. Natürlich sind diese Bergjagden meist extrem anstrengend und kräftezehrend, lohnen sich aber aufgrund hochwertiger Trophäen und großer Erlebnisse immer. Vor allem das Gamswild erreicht bei der Jagd in Neuseeland eine weitaus höhere Trophäenstärke als in Europa.  

Unterkunft und Kultur  

Die neuseeländische Gastfreundschaftlichkeit ist bekanntermaßen einzigartig und die Jagdfarmen bieten viel Komfort für den Auslandsjäger. Auch die Verpflegung ist optimal, sind doch sogar in letzter Zeit einige bekannte Weingüter in Neuseeland entstanden. Kulturell und ab von der Jagd hat Neuseeland aufgrund der spektakulären Natur immer etwas für die ganze Familie zu bieten. Von Wanderungen, über Walbeobachtung und sonstigen Aktivitäten ist Neuseeland als Reise- und Tourismusland optimal erschlossen. Die lange Reise lohnt sich also in jedem Falle.

Kopf- und Seitenbild: Robin Maas